/

/

Viel hilft nicht unbedingt viel – Warum es sinnvoll ist, Stellenanzeigen nur in einer Sprache auszuschreiben

Viel hilft nicht unbedingt viel – Warum es sinnvoll ist, Stellenanzeigen nur in einer Sprache auszuschreiben

4.6/5
4.6/5 Bewertungen
Jetzt bewerten!

Inhalt

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Stellenanzeigen Sprachen

Internationalisierung, Fachkräftemangel, demografischer Wandel: Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind gefragter denn je. Im Wettbewerb um Talente schauen Unternehmen längst weit über den heimischen Arbeitsmarkt hinaus. In den Personalabteilungen gilt daher die Devise: Think global – and act multilingual. Um möglichst viele Bewerber anzusprechen, werden Stellen zunehmend nicht nur auf Deutsch oder Englisch, sondern in mehreren Fremdsprachen ausgeschrieben. Doch ist das effektiv?

Fakt ist: Englisch ist immer noch die wichtigste und meistgesprochene Fremdsprache in Europa und in der Welt. Das gilt auch und insbesondere für die Geschäftswelt. In den meisten Unternehmen ist Englisch die Lingua Franca. So gesehen ist davon auszugehen, dass eine englischsprachige Ausschreibung per se von den meisten Bewerbern verstanden wird. Weitere fremdsprachige Ausschreibungen sind zwar nice to have, aber für die Reichweite der Stellenanzeige wenig relevant.

Darüber hinaus ist es fraglich, inwiefern es für ein Unternehmen überhaupt sinnvoll ist, Stellenanzeigen in Sprachen auszuschreiben, welche später in der geschäftlichen Kommunikation keine Anwendung finden. Im Gegenteil dürften Unternehmen vielmehr durch eine gezielte Ansprache der Bewerber in der jeweiligen Unternehmenssprache profitieren. Potentielle Kandidaten können so bereits bei der Sichtung des Inserats als auch bei der Formulierung der Bewerbung die gewünschten Sprachkenntnisse unter Beweis stellen.

In puncto Mehrsprachigkeit bei der Stellenausschreibung gilt also: Viel hilft nicht unbedingt viel. Es ist ratsam, sich auf jene Sprachen zu konzentrieren, die später im Umgang mit Kollegen, Geschäftspartnern und Kunden auch tatsächlich relevant sind. Somit lassen sich bereits ganz am Anfang des Recruitingprozesses gezielt passende Kandidaten ansprechen und unnötige Sprachbarrieren im weiteren Verlauf vermeiden.

Bildnachweis: flickr/woodleywonderworks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fordern Sie Ihre Live Demo an

Entdecken Sie softgarden kostenlos & unverbindlich!
Erfahren Sie in einer persönlichen Live-Demo alles über die Rundum-Lösung für Ihr Recruiting.
Ihre Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen.

SCHNELL-CHECK  
So viel Zeit würden Sie mit softgarden sparen

Ø Anzahl
offene Stellen (pro Jahr)
Ø Anzahl
qualifizierter Bewerbungen (pro Stelle)
Ø Zeitaufwand je
qualifizierter Bewerbung (in Stunden)
Administration:
400
Stunden / pro Jahr
Recruiting:
600
Stunden / pro Jahr
ZEITERSPARNIS GESAMT MIT SOFTGARDEN:
1000
Stunden / pro Jahr

Mehr erfahren? Jetzt komplettes Recruiting prüfen lassen!