Betrieb X braucht für die nächsten zwei Monate zehn Maler, Unternehmen Y für ein Halbjahres-Projekt einen Programmierer und Firma Z eine Schwangerschaftsvertretung in der Buchhaltung. Die drei Unternehmen haben nun zwei Möglichkeiten: Sie suchen selbst nach geeigneten Kandidaten. Oder sie lassen suchen. Personalvermittler wie die großen Dienstleister Randstad und Adecco springen den Firmen gern zur Seite, zudem gibt es reichlich Spezialisten am Markt, die in ihrer Datenbank Fachkräfte aus bestimmten Branchen listen und passgenau Personal vermitteln können. Der Vorteil all dieser Anbieter: Dank ihrer können Unternehmen sehr kurzfristig auf einen Personalbedarf reagieren, der sich zum Beispiel durch ein dringendes Projekt oder durch plötzliche Auftragsspitzen ergeben hat. Während das betroffene Unternehmen in den meisten Fällen mindestens wochen-, wenn nicht sogar monatelang brauchen würde, um auf eigene Faust passende Mitarbeiter zu finden, profitiert es hier vom Netzwerk der Personalexperten.

Personalvermittlung vs. Recruiting vs. Headhunting: Eine Begriffsabgrenzung

Wenn von Personalvermittlern die Rede ist, verschwimmen schnell die Grenzen zwischen verschiedenen Begrifflichkeiten. Häufig taucht in diesem Zusammenhang der englische Headhunting-Begriff auf, von dem man klassische Personalvermittlung abgrenzen sollte. Zwar beschreibt beides die Vermittlung eines Arbeitnehmers A an ein Unternehmen B durch einen Vermittler C (eben den Personalvermittler respektive den Headhunter), doch sind die Abläufe und die Ausgangsbedingungen im Allgemeinen sehr unterschiedlich. Und obwohl man das Recruiting der Grundbedeutung nach durchaus als Oberbegriff für jegliche Form des Personalaufbaus ansehen könnte, ist auch hier eine klare Grenzziehung in der Praxis angebracht.

Wann auf einen Personalvermittler setzen?

Personalvermittler sind Experten der Mitarbeitersuche. Sie können zwar keine Personalabteilung ersetzen, die für ein konkretes Unternehmen die Kandidatenprofile erstellt und in letzter Instanz die Auswahl trifft, doch sind sie als Dienstleister in verschiedenen Situationen gefragte Partner:

So geht der Personalvermittler bei der Suche vor

Klassischerweise greift der Personalvermittler bei der Suche nach geeigneten Kandidaten für eine bestimmte Stelle auf seine Datenbank zurück. In dieser stehen die Kontaktdaten und Profile aller Arbeitsuchenden, die sich bei dem Vermittler direkt beworben haben. Daneben kommen auch andere Kanäle infrage – so sind auch für Personalvermittler Stellenanzeigen in Zeitungen und im Internet sowie soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn, Jobbörsen und Berufsmessen ein probates Mittel. Ziel aller Aktivitäten ist schließlich, passgenau den bestmöglichen Bewerber für einen Auftraggeber zu finden.