Einzelkämpfer oder Teamplayer? Nervenbündel oder Ruhepol? Planer oder Improvisierer? Bevor sich Unternehmen endgültig für einen Kandidaten oder eine Kandidatin entscheiden, müssen diese häufig ein Assessment Center absolvieren. Dort warten Übungen, Tests und Rollenspiele, mit denen die Bewerber auf Herz und Nieren geprüft werden – von fachlichen, sozialen bis hin zu psychologischen Kompetenzen.

Neben dem Live-Check, in dem die Bewerber ihre Qualitäten unter Zeitdruck beweisen sollen, dient das Assessment Center jedoch auch dazu, die Kandidatenentscheidung der Personaler juristisch zu rechtfertigen. Bei etwaigen Klagen, etwa Nichtbeachtung des Gleichheitsgrundsatzes, haben Unternehmen so nachvollziehbare und überprüfbare Entscheidungskriterien zur Hand.

In der Regel laufen Assessment Center mindestens ein- oder mehrtätig ab und bestehen aus mehreren, methodisch unterschiedlichen Verfahren. Wir geben einen Überblick zu den verschiedenen Varianten des Assessment-Centers und geben Beispiele für typische Übungen.

Assessment-Center-Übungen: Einzelmethoden

Bei den Einzelmethoden steht der einzelne Bewerber im Mittelpunkt. Für den Arbeitgeber geht es vor allem darum, mehr über die berufliche Motivation und die Arbeitsweise des Kandidaten oder der Kandidatin zu erfahren.

Assessment-Center-Übungen: Gruppenmethoden

Im Gegensatz zur Einzeldisziplin geht es hier um die Frage: Wie teamfähig, kommunikativ oder führungsstark sind Ihre Kandidaten?

Assessment-Center-Übungen: Präsentationen

Im beruflichen Alltag kommt jeder an den Punkt, wo (Selbst-)Präsentationsfähigkeiten gefragt sind. Logik, Überzeugungskraft und rhetorische Fähigkeiten sind die Qualitäten, die bei dieser Übung gefragt sind.

Assessment-Center-Übungen: Tests

Ein Test sagt mehr als Tausend Worte: Hier geht es um die konkrete Untersuchung von Merkmalen wie Persönlichkeit, Intelligenz oder Leistungsfähigkeit der Bewerber. Diese Tests können im Gegensatz zu den vorherigen Methoden auch zeit- und kostengünstig als Online-Version umgesetzt werden.

Foto: flickr/İstanbul İşletme Enstitüsü

SCHNELL-CHECK  
So viel Zeit würden Sie mit softgarden sparen

Ø Anzahl
offene Stellen (pro Jahr)
Ø Anzahl
qualifizierter Bewerbungen (pro Stelle)
Ø Zeitaufwand je
qualifizierter Bewerbung (in Stunden)
Administration:
400
Stunden / pro Jahr
Recruiting:
600
Stunden / pro Jahr
ZEITERSPARNIS GESAMT MIT SOFTGARDEN:
1000
Stunden / pro Jahr

Mehr erfahren? Jetzt komplettes Recruiting prüfen lassen!