Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und das Team von softgarden blickt auf ein mehr als ereignisreiches 2019 zurück: Gewinner des HR Excellence Awards, Launch unserer Karriereseite Pro, Veröffentlichung ergebnisgeladener Studien und Reports. Ein neuer Standort im polnischen Krakau und ein unvergleichliches Mitarbeiterwachstum. Beim Aufzählen wird uns selbst ganz schwindelig – so viel ist passiert.

Wir sind stolz auf den HR Excellence Award

Wie heißt es so schön? Das Beste kommt zum Schluss. Bei softgarden, wenn man es so will, auch. Wir beenden das Jahr als preisgekrönter Lösungsanbieter. Unsere Softwarelösungen haben gemeinsam mit unserem Kunden FINANZCHECK.de den HR Excellence Award 2019 in der Kategorie „HR Software“ gewonnen. Die Auszeichnung ist noch ganz frisch und die Freude darüber auch. Der Award wurde Ende November in Berlin verliehen.

Und zwar dafür: Aus der Customer Journey im E-Commerce ist bekannt, dass mobil optimierte Seiten mit emotionalem Bild- oder Video-Content, authentischen Bewertungen, einer großen Benutzerfreundlichkeit und auswertbaren KPIs am ehesten dazu führen, dass aus Kaufinteressierten Käufer werden. Wir haben dieses Prinzip erfolgreich in das Recruiting übertragen und 2019 in Zusammenarbeit mit dem Pilotkunden FINANZCHECK.de eine analoge Lösung für die perfekte Candidate Journey entwickelt. Sie bezieht gleichermaßen die Karrierewebsite als auch das Bewerbermanagement ein.

Was uns besonders stolz macht: Der Award wurde nicht nur für unsere Bewerbermanagementsoftware vergeben, sondern nimmt das optimale Zusammenspiel aller Lösungen von softgarden in den Fokus. Wir wissen: Eine Karriereseite, die konvertiert, ist die perfekte Ergänzung zu einem optimalen Bewerbermanagementsystem. Aus dieser Erkenntnis haben wir wichtige Funktionen abgeleitet.

Arbeitgeber können mit unseren Lösungen zum Beispiel bereits auf ihrer Karriereseite transparent darstellen, dass sie ihren Jobinteressenten optimale Bewerbermanagement-Prozesse bieten, indem sie darauf Bewertungen von Bewerbern und aktuellen Mitarbeitern einbinden. Diese können über die softgarden Feedback Solution mühelos als Widget in die Karriereseite integriert werden.

Frisch gelaunchte Karriereseite Pro

Mit der Auszeichnung legte unsere frisch gelaunchte Karriereseite Pro einen fulminanten Start hin: Bei der Zukunft Personal im September erstmals einem breiteren Publikum präsentiert und schon im November preisgekrönt. Wow!

Mit dem Tool können Recruiter im Handumdrehen eine wirkungsvolle Karriereseite gestalten. Und das, ohne ein hohes Budget auszugeben. Und ohne eine externe Agentur oder interne Abteilungen – wie die IT oder das Marketing – in Anspruch nehmen zu müssen.

Das bietet die Karriereseite Pro von softgarden:

Studien und Reports lieferten wichtige Einsichten und Einblicke

2019 war aber nicht nur das Jahr der Auszeichnungen und neuer Technologien. Es war auch das Jahr der Einsichten und Einblicke. Diese gewannen wir über unsere Studien und Reports, die wir regelmäßig erheben. Wichtig sind diese Insights deshalb, weil sie direkt in unsere Innovationen und Services einfließen und Ihnen wertvolle Informationen für Ihren Alltag bieten.

Für unsere aktuelle Gehaltsstudie wollten wir beispielsweise wissen: Sollten Gehälter transparent kommuniziert werden? Dazu befragten wir über 4.000 Teilnehmer. Das Ergebnis: Noch zu viele Arbeitgeber kommunizieren nicht klar, wie ihre ausgeschriebenen Positionen dotiert sind.

Bewerber sind unzufrieden mit der Intransparenz in der Bewerbung

Bewerber sind von dieser Intransparenz zunehmend genervt, weil sie nicht mehr in die Zeit passt: Wie unsere Umfrage zeigt, wünscht sich über die Hälfte von ihnen mehr Gehaltstransparenz. Fast ein Drittel möchte, dass Arbeitgeber schon in der Stellenanzeige verraten, was in dem ausgeschriebenen Job in puncto Einkommen „drin“ ist.

Die überdurchschnittlich gute Resonanz auf unsere Erhebung gab den Startschuss für eine neuartige Gehaltsdatenanalyse, die wir bereits initiiert haben. Mit dieser bieten wir Ihnen in Zukunft noch detaillierteres Wissen über die Gehaltsvorstellungen Ihrer Bewerber – damit Recruiter und Talente noch besser zusammenfinden und noch zufriedener sind.

Dass Handeln in vielen Bereichen des Bewerbermanagements Not tut, zeigte auch unser Bewerbungsreport. Er offenbarte eine gewisse Unzufriedenheit der Talente. In diesem Fall mit der Performance im Recruiting. Der Hintergrund: Heute können sich Bewerber ihre Stellen aussuchen. Also wird die Frage nach der „Performance“ im Recruitingprozess inzwischen andersherum gestellt: Wie „performen“ eigentlich die Arbeitgeber? Gute Prozesse spielen bei diesem Paradigmenwechsel eine entscheidende Rolle.

Hohe Abbruchraten wegen schlechter Bewerbermanagement Prozesse

In den letzten Jahren hat sich zwar einiges getan. Zum Beispiel sind professionelle Bewerbermanagementlösungen, die dem Recruiting mehr Effizienz verleihen, dank SaaS-Angeboten längst auch für kleinere Unternehmen erschwinglich geworden. Doch längst nicht alle Arbeitgeber sind am Ziel. Noch viel zu oft verlieren Unternehmen Kandidaten durch umständliche Recruiting-Verfahren, zu langsame Reaktionen oder schlechte Stellenanzeigen. 58 Prozent der Kandidaten haben deshalb schon einmal den Bewerbungsprozess abgebrochen. Das sind viel zu viele!

Was wir Arbeitnehmern vermitteln und in unserer Software abbilden wollen: Bewerber sind keine Bittsteller mehr, sondern Jobinteressenten, die überzeugt werden wollen. Dieser Paradigmenwechsel muss in den Recruiting-Prozessen abgebildet werden, sonst haben Unternehmen keine Chance, im War for Talents zu punkten.

Was ein Bewerbermanagement Tool leistet

Eine Bewerbermanagementssoftware unterstützt mit passgenauen Funktionen. So dass sich Bewerber nie mehr über diese Punkte ärgern müssen:

Natürlich haben wir mit unseren Erhebungen auch den Anbietermarkt erforscht. Und hier hat sich im Jahr 2019 eine bahnbrechende Neuerung ergeben. Suchmaschinengigant Google mischt jetzt mit seinem neuen Service Google for Jobs im Recruitingsektor mit. Wir haben hinterfragt, welchen Einfluss diese Veränderung auf die Recruiting-Welt haben wird. Tatsächlich hat Google for Jobs Potenzial. Hier bekommen Talente, die direkt über die Suchmaschine nach einem Job suchen, passgenaue Stellenanzeigen in einer eigens kreierten Suchbox angezeigt.

Bereits vor dem Launch stimmten 53,1 Prozent der Bewerber dieser Aussage zu: „Ich kann alle für meine Jobsuche relevanten Informationen schnell per Google finden“. Dieser Wert dürfte inzwischen noch einmal deutlich gestiegen sein. Denn die Google-for-Jobs-Box macht Stellenanzeigen viel leichter auffindbar.

Studie: Recruiting im Zeitalter von Google for Jobs

Aber Achtung: Damit eine Stellenanzeige auch wirklich in dem neuen Ergebniskasten angezeigt wird, muss sie bestimmten formalen Vorgaben genügen. Aber keine Sorge. Mit softgarden als zertifiziertem Google-Partner stehen Arbeitgeber auf der sicheren Seite. Die Stellenanzeigen, die Sie über unser Bewerbermanagementsystem schalten, sind suchmaschinenoptimiert und aus technischer Sicht absolut Google-for-Jobs-tauglich.

Was für ein Jahr! Denn nicht nur unsere Software und Services sind mit den Anforderungen des Marktes gewachsen. Auch hinter den Kulissen hat sich bei softgarden einiges getan. Nicht allein, dass wir neben unseren Standorten in Saarbrücken und Berlin eine neue Dependance in Krakau eröffnet und bei dieser Gelegenheit mächtig die Korken knallen lassen haben. Auch die Anzahl unserer Mitarbeiter hat ein Rekordwachstum hingelegt. Von 83 auf 110 Angestellte in nur einem Jahr. Das sind 33 Prozent. Mehr geht nicht.

On top haben wir auch noch unsere Software an die Herausforderungen auf dem spanischen und dem polnischen Arbeitsmarkt adaptiert und neue Teams für diese Märkte aufgebaut.

Dennoch haben wir einen Wunsch für 2020: Gemeinsam mit Ihnen wollen wir weiter wachsen und das Recruiting weiter verbessern. Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Vertrauen, Ihr Feedback und Ihre Loyalität. Jetzt wünschen wir Ihnen aber erstmal eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch!

Ihr softgarden Team.